Immobilienbewertung in Konstanz

Sie möchten Ihr Haus, Ihre Wohnung oder Ihre gewerbliche Immobilie verkaufen und haben eine grobe Preisvorstellung - ob diese realistisch ist und sich auf dem Immobilienmarkt tatsächlich erzielen lässt, wissen Sie jedoch nicht? Dann wenden Sie sich vertrauensvoll an uns, damit wir Ihre Immobilie genau unter die Lupe nehmen und eine professionelle Wertermittlung vornehmen können. Warum diese für einen erfolgreichen Verkauf unerlässlich ist und welche Verfahren uns bei der Immobilienbewertung zur Verfügung stehen, verraten wir Ihnen nachfolgend.

Die professionelle Immobilienbewertung als Grundlage für den Verkaufserfolg

Beim Verkauf Ihrer Immobilie möchten Sie sicher kein Geld verschenken. Verzichten Sie daher nicht auf einen Makler, der den Wert Ihrer Immobilie marktgerecht einschätzen kann. Bereits bei der Immobilienbewertung begehen viele Eigentümer Fehler, indem Sie den Wert ihrer Immobilie zu hoch oder zu niedrig ansetzen. Diesen Fehler können Sie auf einfache Weise vermeiden, indem Sie uns mit der Bewertung Ihrer Immobilie betrauen. Dabei greifen wir je nach Immobilie auf verschiedene Verfahren zu.

1. Das Vergleichswertverfahren

Beim Vergleichswertverfahren greifen wir zur Wertbestimmung Ihrer Immobilie auf reale Kaufpreise zurück. Welche Preise konnten in der Vergangenheit für ähnliche Immobilien in vergleichbarer Lage erzielt werden? Die so ermittelten Werte passen wir individuell an das jeweilige Objekt an. Unterschiede in der Wohnfläche, der Grundstücksgröße und andere Faktoren, die sich auf den Immobilienwert auswirken, können wir auf diese Weise berücksichtigen. Das Vergleichswertverfahren ist sehr präzise und eignet sich besonders gut für Wohneigentum.

2. Das Ertragswertverfahren

Der Ertragswert einer Immobilie setzt sich aus zwei Werten zusammen: dem Bodenwert und dem Gebäudeertragswert. Bei Letzterem spielt vor allem die voraussichtliche Restnutzungsdauer eine herausragende Rolle. Dieses Verfahren zur Immobilienbewertung kommt vor allem bei Anlageimmobilien zum Einsatz, etwa bei Mietwohnungen.

3. Das Sachwertverfahren

Bei diesem Verfahren werden drei Komponenten zugrunde gelegt:

  • der Bodenrichtwert
  • die Herstellungskosten für das Haus/die Wohnung
  • die Herstellungskosten für die Außenanlagen (Garagen, Zufahrtswege etc.)
Münzen

Wer das Sachwertverfahren anwendet, muss außerdem die Bauart berücksichtigen - also beispielsweise, ob ein Haus einen Keller hat oder nicht. Auch die Qualität von Außenwänden, Dach, Türen, Fenstern, Fußböden, Heizungen und Treppen werden - jeweils einzeln - bewertet und in die Werteinschätzung mit einbezogen.

Verlassen Sie sich bei der Bewertung Ihrer Immobilie nicht auf große Schätzungen, sondern holen Sie die Meinung von einem Experten ein. Unsere Makler sind in der Welt der Immobilien zu Hause und mit den unterschiedlichen Bewertungsverfahren bestens vertraut. So können wir den Wert Ihres Hauses oder Ihrer Wohnung zuverlässig einschätzen und einen realistischen Verkaufspreis ansetzen.